Kein Mehraufwand für die Landwirte

Q Check hat sich die Vereinfachung der Umsetzung der betrieblichen Eigenkontrolle zum Ziel gemacht. Das geschieht über die Auswahl und Auswertung von Indikatoren, die im Rahmen der bestehenden vier Erfassungs- und Analysesysteme ohnehin erhoben werden.

Mithilfe eines mehrstufigen Befragungsverfahrens werden geeignete Indikatoren aus den Systemen ausgewählt. Es werden brancheninterne Akteure wie praktizierende Landwirte, Tierärzte und Agrarwissenschaftler befragt. Die ausgewählten Indikatoren ermöglichen eine objektive Beurteilung des Tierwohls, wobei die Beurteilung der Tiergesundheit als ein wichtiger Aspekt des Tierwohls im Fokus steht.

Die Erfassung der Indikatoren erfolgt automatisiert und standardisiert über die vier Basissysteme ohne zusätzliche Arbeit für den Landwirt. (Bild: RDV GmbH)

Um die verwendeten Basissysteme miteinander kompatibel zu machen, werden Schnittstellen eingerichtet. Dies ermöglicht die automatisierte, standardisierte Auswertung der erfassten Daten, die betriebsindividuell zusammengefasst und dem Landwirt zur Verfügung gestellt werden. Der Landwirt erhält somit einen kontinuierlichen Bericht zum Status Quo seines Betriebes. Er profitiert in doppelter Hinsicht: Der Bericht lässt sich als Managementhilfe und zur Unterstützung bei der Früherkennung von Tiergesundheitsproblemen nutzen.

Der Rückbericht lässt sich auch als Managementhilfe nutzen. (Bild: RDV GmbH)

Entwicklung eines Ketose-Frühwarnsystems

Eine neue Auswertung zur Überwachung der Tiergesundheit in der Frühlaktation ist für den monatlichen Milchkontrollbericht geplant: Q Check arbeitet an der Einführung eines Frühwarnsystems für ketosegefährdete Kühe im Rahmen der Milchkontrolle. Ein großangelegter Praxisversuch untersucht hierfür die Möglichkeiten der Erkennung von Stoffwechselimbalancen mithilfe der Spektraldatenanalyse von Milchproben. Darüber hinaus wird überprüft, ob eine engmaschigere Überwachung von frisch laktierenden Kühen im Rahmen der Milchkontrolle sinnvoll ist, um den Stoffwechsel in dieser kritischen Phase besser überwachen zu können.

Mit der Zeit gehen? Der Zeit voraus sein!

Die Daten aus den individuellen Betriebsberichten bilden in anonymisierter Form ein überbetriebliches Benchmarkingsystem. Der Landwirt erhält so die Möglichkeit, sich auf regionaler und nationaler Ebene mit seinen Berufskollegen zu vergleichen und die Entwicklung im eigenen Betrieb nachzuvollziehen.

Aufbauend auf das Benchmarking wird die Einrichtung des nationalen Monitorings umgesetzt. Die Dokumentation der bundesweiten Tierwohlsituation soll faktenbasiert den Stand und die Entwicklung des Tierwohls auf Bundesländer- und Bundesebene darstellen.